blog

Culo del mondo

 

Sardinien im November ist so ziehmlich am Arsch der Welt…
Es ist einfach überhaupt garnix los. Touristas nada. Mi solo.
Aber: dieses selbstgewählte ‘alleine sein’ ist alles andere als einsam. Im Gegenteil. 
Ich habe 3 Tage solo-segeln sehr genossen! Keine Sekunde langeweile.

Mit frischem NW downwind sind ‘wir’ zuerst nach La Maddalena.
Dann zurück kreuzen nach Norden. Eine Nacht am Pier von ‘Ile de Cavallo’ und dann im Morgengrauen zurück nach Santa Teresa.
Wie immer viel Wind und Sonne. Heliotherapie!

Es hat 22 Grad – und wenn man nicht so empfindlich wäre könnte man noch Baden…
Auch in der Nacht hat es über 16 Grad – keine Ahnung warum jetzt niemand hier segelt. Nur 2 Schiffe sind mir segelnd begegnet!

Marinagebühren auf Griechischem Niveau – und die im Sommer so gestressten Italiener haben viel Zeit und sind sehr sehr freundlich!
Segeln bedeuted auch seine Bedürfnisse auf’s notwendigste zu reduzieren. Alleine Segeln braucht Routine und ein gewisses Vorausdenken – was wäre wenn…. man wird situationselastisch.

Ok, auf’s Wetter muss man im November a bisserl mehr schauen – Samstag fällt das Baro dramatisch – die Kaltfront hatte man schon gestern im Abendrot gesehen. Die Nächsten Tage gibts Sturmböen – aber dann wird es wieder warm und sonnig!
Sardinien im November hat die herbstlichen brauntöne abgelegt – und präsentiert sich bereits in kräftigem Grün!
Langsam glaube ich hier ist es zu jeder Jahreszeit schön!
Und: könnte mich gewöhnen an’s solo segeln…

Meer hier!

 

 

 

 

Leave Reply